TOP 2 - Jahresabschluss der HGE Haller Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft mbH für das Jahr 2021 - Vorberatung - (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
< 98186128/meetingannouncement
Version vom 5. Juli 2022, 14:37 Uhr von Aller (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sitzungsvorlagen-Nummer: 170/22

Sachvortrag:

Der Jahresabschluss der 100 %-igen städtischen Tochtergesellschaft HGE Haller Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft mbH für das Geschäftsjahr 2021 wurde von Wirtschaftstreuhand HENKE GmbH geprüft und mit Datum vom 01.06.2022 mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen.

Hierdurch wird bestätigt, dass der Jahresabschluss nach deren Beurteilung den deutschen, für Kapitalgesellschaften geltenden handelsrechtlichen Vorschriften entspreche und unter Beachtung der deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens- und Finanzlage der Gesellschaft zum 31.12.2021 sowie ihrer Ertragslage für das Geschäftsjahr vom 01.01.2021 bis 31.12.2021. Zudem vermittle der beigefügte Lagebericht insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft. In allen wesentlichen Belangen stehe dieser in Einklang mit dem Jahresabschluss, entspreche den deutschen gesetzlichen Vorschriften und stelle die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar. Die Prüfung habe zu keinen Einwendungen gegen die Ordnungsmäßigkeit des Jahresabschlusses und des Lageberichts geführt.

Nachfolgend die wichtigsten Eckdaten und Ergebnisse im Vergleich; nähere Informationen können der beiliegenden vollständigen Bilanz zum 31.12.2021, der Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2021 sowie dem Lagebericht des Jahres 2021 entnommen werden.

Bilanz zum 31.12.2021:

 

Bilanzdaten

2021

2020

Veränderung

Anlagevermögen

125.555,57 €

144.357,57 €

-18.802,00 €

Umlaufvermögen

21.621.607,66 €

21.290.363,77 €

331.243,89 €

Aktive Rechnungsabgrenzung

28.068,20 €

9.502,89 €

18.565,31 €

Eigenkapital

10.504.538,79 €

10.504.538,79 €

0,00 €

Rückstellungen

3.305.591,00 €

3.846.405,00 €

-540.814,00 €

Verbindlichkeiten

7.964.881,14 €

7.092.177,94 €

872.703,20 €

Passive Rechnungsabgrenzung

220,50 €

1.102,50 €

-882,00 €

Bilanzsumme

21.775.231,43 €

21.444.224,23 €

331.007,20 €

 

Die HGE Haller Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft mbH konnte auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie von den sich gut ergänzenden Schwäbisch Haller Rahmenbedingungen sowie dem hierzu passenden eigenen Geschäftsmodell profitieren und ein gutes Jahresergebnis erwirtschaften.

Neben den Veräußerungen wurde weiteres Bauerwartungsland für drei Wohnbaugebiete erworben sowie Verhandlungen für weitere Grundstücke sowohl für Wohnbaugebiete als auch für die östliche Erweiterung des Gewerbegebiets Solpark geführt.

Für die große innerstädtische Entwicklungsmaßnahme Bahnhofsareal-Süd startete die zweite Phase der Konzeptvergabe, nachdem die Ankerkonzeption mit zwei Bauprojekten für das Baufeld B1 gewählt wurde. Nach Abschluss des Anliegerverfahrens konnten für 13 Bewerbungen Reservierungszusagen erteilt werden. Nachdem für das zweite angebotene Baufeld B5 keine Ankerbewerbungen eingegangen waren, wurde dessen weitere Entwicklung vorläufig zurückgestellt. Zudem wurden im Bereich Bahnhofsareal-Süd die Arbeiten für die Baustraßen abgeschlossen.

Die bereits begonnen Erschließungsarbeiten in den Wohnbaugebieten Am Sonnenrain (Hessental), Langäcker (Bibersfeld) und Altenhausener Straße (Tüngental) sowie des Gewerbeparks Schwäbisch Hall-West wurden fortgesetzt und verschiedene Ausgleichsmaßnahmen durchgeführt.

Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2021:

GuV-Daten

2021

2020

Veränderung

Umsatzerlöse

5.897.716,69 €

11.796.428,28 €

-5.898.711,59 €

Sonstige betriebliche Erträge

80.459,49 €

1.049,55 €

79.409,94 €

Materialaufwand

3.610.618,06 €

8.895.022,75 €

-5.284.404,69 €

Rohergebnis

2.367.558,12 €

2.902.455,08 €

-534.896,96 €

Personalaufwand

281.400,43 €

185.714,53 €

95.685,90 €

Abschreibungen

21.849,04 €

20.024,85 €

1.824,19 €

Sonstige betriebliche Aufwendungen

290.943,78 €

432.961,77 €

-142.017,99 €

Betriebsergebnis

1.773.364,87 €

2.263.753,93 €

-490.389,06 €

Finanzergebnis

-19.500,00 €

-28.903,02 €

9.403,02 €

Ergebnis nach Steuern

1.249.077,21 €

1.591.808,47 €

-342.731,26 €

Aufgrund Gewinnabführungsvertrag abgeführte Gewinne

1.236.026,16 €

1.577.344,79 €

341.318,63 €

Jahresüberschuss

0,00 €

0,00 €

0,00 €

Bilanzgewinn

586.101,79 €

586.101,79 €

0,00 €

 

Im interkommunalen Gewerbepark Schwäbisch Hall – West konnten anstatt 20.000 m² geplanter Fläche für Gewerbebauplätze 58.760 m² veräußert werden und auch das im Solpark verkaufte Grundstück lag mit einer Fläche von 3.983 m² leicht über dem Plan (3.900 m²). Hierdurch konnten zum einen der Rückgang bei veräußerten Wohnbauplätzen kompensiert und zudem die Grundlagen für weitere attraktive Arbeitsplätze gelegt werden.

Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der veräußerten Wohnbauplätze um 74,1 % von 85 auf 22, welche zudem eine Unterschreitung des Wirtschaftsplans 2021 um 52,1 % (46 Bauplatzverkäufe) bedeuteten. Dies liegt unter anderem darin begründet, dass drei geplante Baugebiete noch nicht in den Vertrieb gingen. Hiervon liegt eines in der Altenhausener Straße in Tüngental, welches erstmals zusammen mit privaten Eigentümern entwickelt und erschlossen wurde.

Zum Jahresende standen insgesamt 44 Wohnbauplätze in fünf Wohngebieten zur Verfügung, wovon 15 Geschossbauplätze im Bahnhofsareal in einer zweistufigen Konzeptvergabe gebunden sind.

Die Geschäftsführung der HGE mbH sieht der künftigen Entwicklung mittelfristig zuversichtlich entgegen und bis zum Zeitpunkt der Lagebericht-Erstellung ergaben sich keine Auswirkungen durch die Corona-Pandemie. Die gestiegenen Baupreise werden bei den Kalkulationen berücksichtigt und die mittel- und langfristigen Auswirkungen beobachtet, welche zudem durch die angespannte Situation in Osteuropa noch nicht vorhergesagt werden können.

Die Gesellschafterversammlung dieser 100 %-igen Tochtergesellschaft ist durch den städtischen Gemeinderat als beschließendes Organ zu ihren Beschlussfassungen zu ermächtigen. Die städtische Beteiligungsverwaltung stellt daher folgenden Beschlussantrag für den Jahresabschluss 2021 der HGE Haller Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft mbH.

Anlagen:
Anlage 1: Bilanz zum 31.12.2021
Anlage 2: Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2021
Anlage 3: Lagebericht für das Geschäftsjahr 2021
Anlage 4: Präsentation Jahresabschluss HGE 2021

Beschlussfassung:

Der Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Hall stimmt zu, dass die Gesellschafterversammlung der HGE Haller Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft mbH folgende Beschlüsse fasst:

1. Der durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wirtschaftstreuhand HENKE GmbH geprüfte und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehene Jahresabschluss zum 31.12.2021 wird festgestellt.

2. Gemäß Ergebnisabführungsvertrag wird ein Betrag von 1.236.026,16 € an die SHB Schwäbisch Hall Beteiligungsgesellschaft mbH abgeführt.
    Der vororganschaftliche Bilanzgewinn von 586.101,79 € wird auf neue Rechnung vorgetragen.

3. Der Geschäftsführung Klaus Lindenmeyer und Peter Klink wird Entlastung erteilt.

4. Zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2022 wird die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft – Steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftstreuhand HENKE GmbH gewählt.

(einstimmig - 18)

Meine Werkzeuge