§ 67 - Arbeitsvergabe Neubau Lärmschutzwand an der L 1060 - Lückenschluss Radunterführung (Röwisch Wohnbau), Hessental (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Version vom 21. April 2016, 07:13 Uhr von Kitterer (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sachvortrag:

Die Stadt beabsichtigt den Lückenschluss zwischen dem bestehendem Lärmschutzwall und dem Gebäude des Röwisch Wohnparks im Bereich der neuen Unterführung mit einer Lärmschutzwand zu schließen.
Im Bereich der Unterführung wird ein transparentes Wandelement, Höhe 2,95 m, Länge 10,80 m erstellt. Links und rechts von dem transparenten Wandelement werden Lärmschutzwände aus Steinkörben (Gabionen) verbaut.

Die Maßnahme wurde im Oktober 2015 öffentlich ausgeschrieben. Es wurde nur ein Angebot eingereicht. Dieses (105.744,23 €) entsprach nicht den wirtschaftlichen Anforderungen. Das Vergabeverfahren wurde aufgehoben und jetzt beschränkt ausgeschrieben. Neun Firmen wurden aufgefordert ein Angebot der Stadt zu unterbreiten. Der Eröffnungstermin fand am 15.02.2016 statt. Nur vier Firmen gaben ein Angebot ab.
Das wirtschaftlich günstigste Angebot wurde von der Firma HE Umweltschutz+Ingenieurbau GmbH aus Passau für 84.482,29 € brutto abgegeben.

Zusätzlich legte die Fa. HE Umweltschutz + Ingenieurbau GmbH drei Nebenangebote bei: Das Nebenangebot 1 sieht statt Fertiggabionen eine örtliche Befüllung der Gabionen vor (Preis 83.255,96 €). Die Nebenangebote 2 (Preis 80.827,48 €) und 3 (Preis 82.238,48 €) sehen eine Gabionenfüllung mit alternativem Schottermaterial (heller Dolomit) vor. Die Nebenangebote 2 und 3 werden nicht gewertet, da diese vom Bestand und den Vergabebedingungen abweichen. Das Nebenangebot 1 wird gewertet und ist das wirtschaftlichste Angebot.
Die erneute Ausschreibung schloss somit um 22.488,27 € günstiger ab als im Herbst 2015.

Gemäß dem Durchführungsvertrag vom 21.05.2014 mit dem dortigen Wohnbauträger und der Stadt wird der Lückenschluss gemeinsam hergestellt.

Kostenaufteilung: 1/3 Fa. Röwisch Wohnbau, 1/3 HGE, 1/3 Stadt Schwäbisch Hall.

Die fertige Lärmschutzwand geht in das Eigentum der Stadt ein und wird in der Anlagenbuchhaltung zum Gesamtbetrag (99.500,00 €) aktiviert. Aus diesem Grund wird die Maßnahme über den städtischen Haushalt abgewickelt.

Kostenermittlung

Kostenfortschreibung (Stand 17.02.2016)  
Kosten- Bezeichnung Kostenermittlung  
Gruppe   Kosten-  
    Schätzung Berechung Anschlag Anschlag Nebenangeb.
    23.07.2015 25.09.2015 05.10.2015 15.02.2016 15.02.2016
    Brutto (€) Brutto (€) Brutto (€) Brutto (€) Brutto (€)
100 Grunderwerb          
200 Erschließung          
300 Bauwerk: LSW 59.500,00 € 71.492,82 € 105.744,23 € 84.482,82 € 83.255,96 €

Finanzielle Mittel stehen beim Produkt 54 100 100, Sachkonto 78 720 000 nicht zur Verfügung. Die zusätzlich benötigten Mittel in Höhe von 99.500,- € müssen außerplanmäßig bereitgestellt werden.

Die Gesamtkosten werden durch die Baubeteiligten anteilig bezahlt. Der städtische Anteil beträgt ein Drittel der Kosten und somit 33.166,67 €. Die Rechnungslegung erfolgt anteilig Stadt (33.166,67 €), HGE (33.166,67 €), Röwisch (33.166,67 €), es werden die tatsächlichen Aufwendungen abgerechnet.

Veröffentlichung der Namen unterlegener Bieter bei Ausschreibungen (nö)

Beschluss:

Die Vergabe der Bauarbeiten erfolgt auf der Grundlage des vorliegenden Angebots an die Firma HE Umwelt + Ingenieurbau, Passau zum Angebotspreis von 83.255,96 € brutto. Die Planungsleistungen durch das Ingenieurbüro SL-Ingenieure, Ellwangen sind bei den Baunebenkosten berücksichtigt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 99.500,- €. Die HH-Mittel in Höhe von 99.500,- € werden außerplanmäßig bereitgestellt.
(einstimmig - 32 -)

Meine Werkzeuge