§ 7 - Zukünftige Entwicklung der Weilerwiese; hier: Standort der Sportanlage (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Version vom 27. November 2014, 13:34 Uhr von Kitterer (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sachvortrag:

Die zu erwartende bauliche Entwicklung der Weilerwiese mit Ärztehaus, Zwillingsgebäude und Tiefgarage lässt aufgrund des Bauvolumens und des hierzu benötigten Arbeits- und Lagerraums keine weitere bauliche Maßnahme auf der Weilerwiese innerhalb der nächsten zwei Jahre zu. Die Vertragsverhandlungen zum Thema Ärztehaus sind abgeschlossen und mit Blick auf das Zwillingsgebäude weit fortgeschritten, so dass im Oktober noch  mit Vertragsabschlüssen zu rechnen ist. Mit Blick auf die zu erwartenden Stellplatzengpässe (Sanierung Landratsamt, Haalplatz, sowie diverse Neubebauungen) begrüßt die Verwaltung die Überlegungen der Stadtwerkegeschäftsführung, die geplante Tiefgarage auch unterhalb der geplanten Freizeitfläche Weilerwiese auszudehnen. Dadurch könnte das Stellplatzangebot in der künftigen Tiefgarage Weilerwiese von bisher 255 auf ca. 390 erhöht werden. Allerdings kompensiert auch diese Erhöhung nicht vollständig das derzeitige Stellplatzangebot (Anlage 1). Auch für die Funktionsfähigkeit des Solebades wären weitere Parkflächen wünschenswert.

Da die Arbeitsvergabe für die Realisierung der Skater- und Freizeitanlage im Juli 2014 aufgrund unwirtschaftlicher Preisangebote nicht beschlossen werden konnte, kann die angedachte Entwicklung der Sport- und Freizeitanlage insbesondere mit Blick auf ihre zeitliche Realisierung auf den Prüfstand gestellt werden.

Aus diesem Grunde fand am 01.09.2014 ein Gespräch zwischen Herrn Oberbürgermeister Pelgrim und der „Kerngruppe“ der Skaterinnen und Skater statt. Die Skaterinnen und Skater zeigten Verständnis für die neue Situation und hielten es für vorrangig und wünschenswert, die bestehende Skateranlage im Schulzentrum West, die im Übrigen konfliktfrei betrieben wird, einer gründlichen Sanierung zu unterziehen. Verbunden mit der Neubeschaffung von zeitgemäßen Skate-Einrichtungen wäre es ferner der Wunsch, ein weiteres Plateau, das derzeit von niemandem benötigt wird, in die Gesamtanlage einzubeziehen. Moniert wurde auch die unzureichende Ausleuchtung. Zwischenzeitlich wurden erste Maßnahmen in Abstimmung mit der Skatergruppe umgesetzt (Anlage 2).

Hierdurch entspannt sich auch die Situation zur Umgestaltung der Weilerwiese. Das vorgesehene Restprogramm auf der Weilerwiese umfasst: einen Hartplatz mit Streetball-Basketballfeld sowie eine Laufbahn mit einer Sprunggrube, ein Trampolin sowie einen Kommunikations- und Bewegungsraum mit Vogelnestschaukel.

Diese Einrichtungen einschließlich eines für Skaterinnen und Skater geeigneten urbanen Flächenangebotes können auch nach Realisierung der erweiterten Tiefgarage auf der bisher vorgesehen Fläche realisiert werden.

Gemäß den Anregungen aus der Mitte der BPA-Vorberatung wurde die Unterbringung der Laufbahn mit Sprunggrube im Schulgelände zwischenzeitlich geprüft. Aus Sicht der Verwaltung und der Schule gibt es auf dem Schulgelände keine geeigneten Möglichkeiten, allerdings wird eine Realisierung auf dem Friedensberg als durchführbar angesehen (Anlage 3 – wird aufgelegt).

Ferner könnte – im Vorgriff – auf dem Gelände der Weilerwiese als Angebot ein Streetball-Basketballfeld unabhängig von der Baumaßnahme Weilerwiese zeitnah realisiert werden, siehe Besuch Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd (Plan Anlage 4).

Anlage 1
Anlage 2
Anlage 3
Anlage 4
 

Beschluss:

  1. Der Erweiterung der Parkierungsfläche auf das bisher für den Sportpark vorgesehene Gelände in Form einer Tiefgarage wird zugestimmt.
  2. Der Erweiterung und Ergänzung der Skateranlage im Schulzentrum West wird im Grundsatz zugestimmt, eine Detailplanung wird dem Gemeinderat vorgestellt.
  3. Die Verwaltung erhält die Aufträge,
    - ein städtebauliches Konzept der nördlich vom Zwillingsgebäude befindlichen Fläche dem Gemeinderat vorzustellen,
    - die Planungen für die Errichtung einer Laufbahn und Sprunggrube auf dem Friedensberg zu konkretisieren,
    - die Planungen für die Erstellung eines Streetball-Basketballfeldes auf der Weilerwiese unabhängig von den Baumaßnahmen zu verfolgen,
    - eine Stoffsammlung über die Wünsche der weiteren Ausgestaltung des Spielplatzes am Unterwöhrd zu erstellen und die Ergebnisse in die weiteren Planungen aufzunehmen.

 

Meine Werkzeuge