TOP 1 - Erhöhung Forstbudget 2020 (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
< 55313939/meetingannouncement
Version vom 3. Dezember 2020, 12:24 Uhr von Fischer.C (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sitzungsvorlagen-Nummer: 344/20

Sachvortrag:

Das im Haushaltsplan 2020 verfügbare Budget für den Forst (Budget Nr. 555000 Forstwirtschaftliche Unternehmen) ist fast ausgeschöpft. Über dieses Budget wird hauptsächlich die Bewirtschaftung des Waldes abgewickelt.

Aufgrund des 3. Trockenjahres in Folge und dem damit verbundenen Borkenkäferbefall, sind die Sachmittel auch dieses Jahr deutlich erhöht. Bei den erforderlichen Zusatzaufwendungen handelt es sich nach wie vor im Wesentlichen um folgende:

  • Bindung der eigenen Personalkapazität in der Überwachung der Nadelholzbestände (Borkenkäfermonitoring) und der Verkehrssicherung (Trockenschäden Laubholz),

  • überplanmäßiger Holzanfall durch Borkenkäferbefall und Trockenheit, der durch Fremdkapazität/Unternehmer abgedeckt werden musste,

  • erhöhte Aufarbeitungskosten je Festmeter durch verstreuten Holzanfall im gesamten Revier,

  • verstärkte Aufwendungen für Verkehrssicherung entlang öffentlichen Straßen,

  • außerplanmäßige Wegeschäden durch Holzbringung und Absackungen (Wasserabläufe!) durch Trockenheit,

  • außerplanmäßige Herstellung von Rückelinien/Maschinenwegen zur Holzbringung Käferholz.

Die Forstverwaltung geht davon aus, dass bis Jahresende weitere Aufwendungen in Höhe von 75.000 € anfallen.

Auf der Ertragsseite werden die Holzerlöse aufgrund des anhaltenden niedrigen Holzpreises nicht planmäßig erreicht werden können. Da die Saison 2020 auf dem Baierbacher Hof pandemiebedingt ausgefallen ist, werden diese eingeplanten 25.000 € Benutzungsgebühren am Jahresende ebenfalls fehlen.

Beschlussfassung:

Für das Forstbudget 2020 werden 75.000 € überplanmäßig bereit gestellt.
(einstimmig - 11)

Meine Werkzeuge