§ 57/9 - Verschiedenes und Bekanntgaben: Leerstände in der Innenstadt (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Version vom 4. Juni 2020, 14:34 Uhr von Kitterer (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sachvortrag:

Stadtrat Preisendanz erkundigt sich, ob Zahlen zu den aktuellen Leerständen für Wohnraum und für gewerbliche Nutzungen in der Innenstadt vorliegen. Ferner habe er gehört, dass die Ansiedlung einer Eisdiele in der ehemaligen Apotheke im Bereich der Mauerstaße/Ecke Henkersbrücke an Einwendungen von umliegenden Anwohnerinnen und Anwohnern scheiterten.

Oberbürgermeister Pelgrim berichtet aus dem Kontext der GWG Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft Schwäbisch Hall mbH sowie nach Auswertung der Marktlage, dass sich im Wohnungsbereich nahezu keine Leerstände ergeben. Es würden noch einzelne Objekte leer stehen. Als Beispiel wird das Notariat durch die Veränderung im Rahmen der Notariatsreform genannt. Hier müsse man noch entscheiden, was mit dem Gebäude konzeptionell geschehen soll. Im Bereich des gewerblichen Kontextes gebe es im Vergleich zum Wohnungsbereich eine höhere Fluktuation. Dies wird jedoch als nicht gravierend eingeschätzt. Im „Ritter-Areal“ sowie im „Kornhaus“ bestünden in Bezug auf die GWG Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft Schwäbisch Hall mbH noch Potenziale. Hinsichtlich der angesprochenen Apotheke in Privatbesitz liegen bei der Verwaltungsspitze keine Kenntnisse über ein Anliegen vor.

Erster Bürgermeister Klink ergänzt, dass man keine systematische Leerstandserfassung über private Objekte habe.

Meine Werkzeuge