§ 10 - Umbau und energetische Sanierung des Gebäudes Im Haal 14 (ehem. VHS-Gebäude); hier: Vergabe der Heizungsarbeiten (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Version vom 19. Februar 2013, 15:45 Uhr von Kitterer (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sachvortrag:

Die ehemalige Volks- und Mädchenschule, erbaut 1835-38, gehört neben dem alten Gymnasium an der Michaelskirche zu den ältesten noch erhaltenen Schulhäusern der Stadt und steht unter Denkmalschutz. Zuletzt von der Volkshochschule genutzt, wird es nun für die beiden Hauptnutzer Freilichtspiele und Haller Akademie der Künste mit Werkstätten, Ateliers, Probe und Veranstaltungsräumen sowie Büros ausgestattet werden. In den Sitzungen des BPA vom 14.05.2012 nö, § 116/2, wurde die Konzeption anhand von Plänen bereits vorgestellt. Die geschätzten Kosten für die Umbaumaßnahme in Höhe von 1,2 Mio. € wurden mit Beschluss im VFA vom 20.06.2012 nö, § 134, und Gemeinderat vom 27.06.2012 nö, § 150, zur Verfügung gestellt.

Unter weitestgehender Erhaltung der historischen Bausubstanz wird das Gebäude energetisch saniert. Der Zugang wird barrierefrei gestaltet und das Gebäude erhält einen Aufzug. Um das äußere Erscheinungsbild mit den typischen Sandsteingewänden im Erdgeschoss zu erhalten, werden die Außenwände von innen gedämmt. Die vorhandenen Fenster erhalten durch zusätzliche Innenfenster bessere Dämmeigenschaften. Das gesamte Dach wird neu gedämmt.

Die gesamten Maßnahmen sind mit dem Landesdenkmalamt abgestimmt. Ein Zuschussantrag in Höhe von ca. 95.000 € für die förderfähigen denkmalpflegerischen Mehraufwendungen wurde bereits im Dezember eingereicht. Eine Förderung aus dem Klimaschutz-Plus-Programm in Höhe von 68.500 € wurde ebenfalls beantragt. Die Planungen werden jeweils mit dem Energiebeauftragten und dem Fachbereich Revision im Zuge des baubegleitenden Controlling abgestimmt.

Mit dem Umbau wird Anfang Februar 2013 begonnen. Die Fertigstellung ist zum Jahresende 2013 geplant.

Als eine der ersten Maßnahmen wurde die Erneuerung der Heizungsanlage öffentlich ausgeschrieben. Die Leistung umfasst einen neuen Gas-Brennwertkessel einschließlich Heizungsnetzes im Gebäude, die Ausstattung mit einer Einzelraumregelung sowie teilweise neue Heizkörper.

Günstigster Bieter ist die Firma Kunzl & May aus Dinkelsbühl mit einem Angebotspreis von 145.030 € brutto. Die Kostenschätzung des Fachplaners Alfred Hörle aus Satteldorf belief sich auf 161.840,00 € brutto.

Haushaltsmittel stehen im Haushalt 2012 unter Produkt-Nr. 11240220, Maßnahme 12129, Finanzkonto 78710000 in Höhe von 1,2 Mio. € zur Verfügung.

Veröffentlichung der Namen unterlegener Bieter bei Ausschreibungen (nö)

 

Stadtrat Baumann regt die Prüfung an, ob die Wärmegewinnung in diesem Gebäude nicht mittels Contracting-Vertrag der Stadtwerke über ein Blockheizkraftwerk möglich ist.

Oberbürgermeister Pelgrim sagt zu, dass die Arbeitsvergabe nach Prüfung mittels Beschluss des Gemeinderats erfolgen wird.

Meine Werkzeuge