§ 171/1 - Fragestunde: Verkehrsbelastung Sudetenweg - Antwort an Stadtrat Reber auf seine Anfrage im GR vom 30.06.2010, § 153/1 - (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Version vom 20. September 2010, 13:21 Uhr von Kitterer (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sachvortrag:

Bereits im September letzten Jahres hatten sich verschiedene Anwohnerinnen/ Anwohner an Ihren Fraktionskollegen, Herrn Thomas Weber, gewandt und beklagt, dass die Verkehrsbelastung des Sudetenweges in letzter Zeit größer geworden ist. Daraufhin hat der Fachbereich Bürgerdienste und Ordnung eine Seitenradarmessung veranlasst, die in der Woche vom 14.-20.10.2009 folgendes Ergebnis brachte:

  • Richtung Gaildorfer Straße: Tägliche Belastung 2332 Fahrzeuge; 90 % fuhren weniger als 40 km/h; LKW-Anteil 11 %
  • Richtung Neue Reifensteige: Tägliche Belastung 1922 Fahrzeuge; 87 % fuhren weniger als 40 km/h; LKW-Anteil 16 %

Darunter sind sicher Fahrzeuge, die nicht unbedingt dort fahren müssten. Von einer vergleichbaren Belastung wie in den 80er Jahren kann jedoch keine Rede sein. Damals war der Sudetenweg weit mehr mit Durchgangsverkehr belastet. Zur Reduzierung des Durch- gansverkehrs wurde damals auf Vorschlag von Prof. Schächterle ein wirksames Maßnahmenbündel verwirklicht: Tempo 30 mit Rechts-Vor-Links-Regelung an jeder Kreuzung, Bau einer Rechtseinfädelspur an der Luckenbacher Kreuzung in Verbindung mit dem Neubau der Robert-Bosch-Straße zur besseren Erreichung des Handelszentrums West. Außerdem hat der Ausbau der Neuen Reifensteige mit dem Ilse-Tunnel dazu beigetragen, dass der Sudetenweg als Durchfahrtsstrecke nicht mehr so attraktiv ist. Bei der Stadtverwaltung sind bisher keine Klagen über unzumutbare Belastungen eingegangen.

Meine Werkzeuge