§ 14 - Herstellung von Ortskanalisationen in Ramsbach, Wolpertsdorf und Jagstrot; hier: Gewährung von Landeszuschüssen (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Version vom 2. August 2011, 07:48 Uhr von Kitterer (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sachvortrag:

Für die Teilorte Ramsbach, Wolpertsdorf, Jagstrot und Erlach existiert bislang kein Anschluss an eine zentrale Abwasserreinigungsanlage. Die Entsorgung der Gebäude und Grundstücke erfolgt über Kleinkläranlagen und geschlossene Gruben.

Für alle genannten Weiler ist bis 2011 der Anschluss an eine zentrale Anlage vorgesehen.

Lt. Förderprogramm des Landes für private Abwassermaßnahmen können Kommunen auch Anträge für Wohnplätze mit weniger als 50 Einwohnerinnen/ Einwohnern stellen. Es wurden daher Förderanträge für diese Teilorte gestellt.
Für Ramsbach, Wolpertsdorf und Jagstrot sind nun Fördermittel in Höhe von 30 % bewilligt worden, so dass die Maßnahmen 2009 erfolgen können. Der Baubeginn muss bis 01.05.2009 nachgewiesen werden.

Die Ableitung des Schmutzwassers erfolgt von Ramsbach und Wolpertsdorf über Pumpwerke ins bestehende Ortsnetz von Eltershofen und damit zur Kläranlage Vogelholz. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 770.000,- €.

Jagstrot wird über ein Pumpwerk und eine Druckleitung an die Ortskanalisation von Matheshörlebach, und somit an die Kläranlage Tüngental angeschlossen. Hier liegt das Investitionsvolumen bei rund 420.000,- €.

Die Bauarbeiten werden im Frühjahr ausgeschrieben, die Vergabe muss spätestens im April erfolgen.


Stadtrat Reber rät dazu, im Vorfeld dieser Maßnahmen eine gute und detaillierte Aufklärungsarbeit bei den Betroffenen zu leisten.

Meine Werkzeuge