§ 10 - Altablagerung "Übergangsdeponie Hasenbühl"; hier: Vergabe von Ingenieurleistungen für Untersuchungen zur Gefährdungsabschätzung (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Version vom 8. Mai 2010, 00:29 Uhr von Ingres (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sachvortrag:

Die Stadt Schwäbisch Hall hat in Hessental im Bereich der Übergangsdeponie Hasenbühl zwischen 1963 und 1976 in größerem Umfang Abfall eingebracht. Das Volumen beträgt auf einer Fläche von 4 ha etwa 400.000 cbm. Aufgefüllt wurden Haus- und Sperrmüll, Klärschlamm und verschiedene andere Müllsorten.

Im Rahmen verschiedener Untersuchungsketten wird diese Deponie seit einigen Jahren im Hinblick auf ihre Sanierungsnotwendigkeit bzw. -fähigkeit überprüft.
Die bisherige Untersuchung der Altablagerung führte zu einer widersprüchlichen Datengrundlage zwischen Sickerwasser und Grundwasser sowie dem hohen Schadstoffaustrag einer Messstelle im Ablagerungskörper.
Da außerdem die Datenlage der Messstelle im Abstrom von der Bewertungskommission als unzureichend angesehen wurde, müssen noch technische Untersuchungen durchgeführt werden.
Die Kommission legte den weiteren Untersuchungsumfang fest.
Für die Durchführung dieser Prüfungen wurde ein Honorarvorschlag vom Ingenieurbüro Arcadis Consult GmbH aus Heilbronn angefordert. Die Firma ist spezialisiert auf Altlastenuntersuchungen. Sie hat bereits die vorangegangenen Erhebungen durchgeführt und ist mit der Sachlage bestens vertraut.
Die Gesamtkosten für den Auftrag und die abschließende Gefährdungsabschätzung belaufen sich gemäß Kostenvoranschlag der Fa. Arcadis auf 74.763,36 € brutto.
Zwischenzeitlich wurde beim Regierungspräsidium der laufende Förderantrag erweitert. Der Zuwendungsbescheid des RP liegt vor. Somit werden die anfallenden Kosten zu 100% vom Land Baden-Württemberg übernommen.
Es ist üblich, dass die jeweiligen Gewerke von der Stadt vorfinanziert werden und diese dann beim RP die Erstattung der Mittel beantragt, die erfahrungsgemäß kurzfristig erstattet werden.

Haushaltsmittel sind bereits eingestellt und stehen als Haushaltsrest zur Verfügung.

Beschluss:

Die Ingenieurleistungen für die Untersuchung zur abschließenden Gefährdungsabschätzung der Altablagerung Hasenbühl werden an die Fa. Arcadis Consult GmbH, Heilbronn, zum Angebotspreis von 74.763,36 € brutto vergeben.
(einstimmig - 19 -)

Meine Werkzeuge