§ 178 - Grundschule Langer Graben; hier: Antrag auf Einführung eines Ganztagesbetriebs in offener Form ab dem Schuljahr 2008/2009 (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Version vom 7. Mai 2010, 19:32 Uhr von Ingres (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sachvortrag:

Die Schulkonferenz der Grundschule am Langen Graben hat beschlossen, einen Antrag auf Einführung einer Ganztageseinrichtung in offener Form ab dem Schuljahr 2008/09 zu stellen.

Der Antrag wurde der Verwaltung am 02.10.2007 vorgelegt.

Gemäß den Richtlinien des Kultusministeriums Baden-Württemberg und des Regierungspräsidiums Stuttgart müssen Anträge auf Einführung ab dem Schuljahr 2008/09 am 01.11.2007 beim RP eingegangen sein. Dort wird eine Prioritätenliste der Anträge erstellt.

Nach dem Landeskonzept zum Ausbau schulischer Ganztagesangebote vom 20.02.2006 sollen im Regierungsbezirk Stuttgart bis zum Jahr 2015 insgesamt 223 Grundschulen in offener Angebotsform eingerichtet werden (umgerechnet sind dies 25 pro Schuljahr).

In der offenen Ganztagesschule sind Schülerinnen und Schüler nicht verpflichtet, die Ganztagesangebote wahrzunehmen. Die Teilnahme ist freiwillig, soll jedoch von den Erziehungsberechtigten für die Dauer eines Schuljahres verbindlich erklärt werden.

Nach einer Umfrage der Grundschule am Langen Graben haben ca. 30 – 35 Schülerinnen und Schüler Interesse an einem Ganztagesangebot. Die voraussichtlichen Anmeldungen dürften bei ca. 20 Kindern liegen. Damit könnte 1 Gruppe eingerichtet werden.

Bei Genehmigung durch das Kultusministerium würde die Schule für diese Gruppe 4 Lehrerwochenstunden zusätzlich erhalten.

Mit diesen Lehrerwochenstunden, der Hausaufgabenbetreuung durch die AWO, Fördermaßnahmen, AG-Angeboten und Projekten können an 4 Wochentagen Angebote bis 15:00 Uhr abgedeckt werden.

Zudem ist es Aufgabe des Schulträgers, einen Mittagstisch zu organisieren und zu beaufsichtigen.

Analog des Betreuungsumfangs und der -kosten des Ganztagesbetriebs an der GS Rollhof rechnet die Verwaltung mit laufenden Aufwendungen im Jahr 2008 von 11.000 € (September – Dezember) und 2009 von 37.000 €. Einmalig fallen Investitionskosten für Mobiliar und Ausstattung in Höhe von 40.000 € an. Im Vermögenshaushalt 2008 sind 100.000 € und 2009 250.000 € für Sanierung und Umbau des Gebäudes Langer Graben 11 vorgesehen. Im Doppelhaushalt 2008/2009 werden entsprechende Finanzmittel eingeplant.

Stadtrat Schorpp ist insgesamt für das Vorhaben, spricht sich aber für eine pädagogisch bessere Betreuung und für Öffnungszeiten möglichst bis 16 Uhr (statt 15 Uhr) aus.
Er äußert den Wunsch, zu gegebener Zeit auch im Osten der Stadt eine Grundschule für die Ganztagesbetreuung vorzusehen.

Beschluss:

Die Stadt als Schulträgerin begrüßt die Initiative der GS am Langen Graben und spricht sich für die Antragstellung auf Einführung einer Ganztagesgrundschule in offener Form ab dem Schuljahr 2008/09 aus.
(einstimmig – 32 -)

Meine Werkzeuge