§ 99 - Stadtbibliothek; hier: Gebührenerhöhung und Nachlass für Einheimische (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Version vom 7. Mai 2010, 12:36 Uhr von Ingres (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sachvortrag:

Die Stadtbibliothek hat derzeit knapp 10.000 aktive Leser und tätigt ca. 400.000 Ausleihungen jährlich. Der Anteil auswärtiger Kunden beträgt 48 %. Im April 2002 wurden letztmals die Gebühren für das Ausleihen von Medien angepasst.

Als Beitrag zur Haushaltskonsolidierung im Doppelhaushalt 2004/2005 wird vorgeschlagen, die Ausleih- und Versäumnisgebühren insgesamt zu erhöhen und für die Haller Leser einen entsprechenden Nachlass zu gewähren:

bisher in €ab. 1.1.2004 in €ab 01.01.2004 Zuschuss an Einheimische in € ab 01.01.2004 für Einheimische in €
Versäumnisgebühr
Bücher0,100,200,000,20
Kassetten, CD, DVD, CDRom, Hörbücher0,501,000,001,00
Jahresgebühr
Erwachsene12,5025,0010,0015,00
Jugendliche ab 12 Jahren0,005,002,003,00

Die neue Jahresgebühr von 15,-- € für einheimische Leser steht damit in vorderster Reihe in Baden-Württemberg. Bei den Städten der Gruppe A erheben Heidelberg und Karlsruhe diese Gebühr, bei denen der Städtegruppe B erreichen nur Mühlacker und Sindelfingen diesen Wert. Die Beträge sind allerdings nur schwer vergleichbar, da insbesondere B-Städte für einzelne Leihvorgänge extra Gebühren verlangen.

In Anbetracht der schwierigen finanziellen Lage der Stadt Schwäbisch Hall kann diese Erhöhung aus Sicht der Bibliothek gerade noch vertreten werden. Weitere Steigerungen sind derzeit und auf absehbare Zeit nicht mehr vorstellbar.

Insgesamt ist mit den vorgeschlagenen neuen Gebührensätzen bei einem einkalkulierten Rückgang der Leserzahlen von 10 – 20 % mit folgenden Mehreinnahmen zu rechnen:

  1. Versäumnisgebühren ca. 20.000 €
  2. Ausleihgebühr ca. 40.000 €, 2005 voraussichtlich ca. 50.000 €


Oberbürgermeister Pelgrim gibt bekannt, dass es sich heute lediglich um die öffentliche Einbringung der Vorschläge zur Beratung in den Fraktionen handele.

Stadtrat Kaiser bittet um die Vorlage von Vergleichzahlen mit anderen Städten, die es so praktizieren, wie es jetzt für Hall vorgeschlagen wird.

Meine Werkzeuge