TOP 10.1 - Arbeits- und Auftragsvergaben: Klärschlammentsorgung Kläranlage Vogelholz 2024 – 2028 - Vorberatung - (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
< 118497079/meetingannouncement
Version vom 6. November 2023, 20:46 Uhr von Fischer.C (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sitzungsvorlagen-Nummer: 280/23

Sachvortrag:

Auf der Kläranlage Vogelholz fallen jährlich ca. 5.500 t mechanisch entwässerter Klärschlamm (MEKS) an, der entsorgt werden muss.

Zur Sicherstellung einer umweltgerechten und wirtschaftlichen Entsorgung, erfolgte eine EU-weite, öffentliche Ausschreibung. Ausgeschrieben war der Transport und die thermische Verwertung des anfallenden Klärschlamms über die Dauer von fünf Jahren (01.01.2024-31.12.2028). Als Entsorgungsmöglichkeit war ausschließlich die thermische Verwertung vorgegeben.

Zur Submission am 14.09.2023 lagen fünf wertbare Angebote vor. Mit 2.598.365,00 € (brutto) gab die MSE GmbH aus Karlsbad das wirtschaftlich günstigste Angebot ab. Sie liegt damit sogar noch ca. 6 % unter der Kostenberechnung von 100 €/t MEKS.

Kurze Aussicht für die Folgejahre:
Ab 2029 wird es gemäß Klärschlammverordnung für die meisten Kläranlagenbetreiber verpflichtend, den im Klärschlamm enthaltenen Phosphor zurück zu gewinnen. Ziel ist es, den Phosphor wieder in den Kreislauf zurück zu führen, da die weltweiten Vorkommen immer geringer werden. Hierzu gibt es eine Vielzahl von Verfahren, in den meisten Fällen wird der Phosphor jedoch aus der Klärschlammasche gewonnen. Da die Kapazitäten auf dem Markt noch begrenzt sind, erwarten wir für die Jahre ab 2029 eine Preissteigerung von ca. 20 %.

Anlage: Veröffentlichung der Namen unterlegener Bieter bei Ausschreibungen (nö)

Beschlussfassung:

Die Vergabe der Klärschlammentsorgung für die Jahre 2024-2028 erfolgt an die Firma MSE aus 76307 Karlsbad zum Angebotspreis von 2.598.365,00 € (brutto).
(einstimmig - 14)

Meine Werkzeuge