TOP 5 - Entwicklung Grundschule Kreuzäcker - Vorberatung - (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
< 118497079/meetingannouncement
Version vom 6. November 2023, 20:35 Uhr von Fischer.C (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sitzungsvorlagen-Nummer: 273/23

Sachvortrag:

Die Grundschule Kreuzäcker wurde im Schuljahr 2022/23 2zügig mit 163 Schülerinnen und Schülern in 8 Klassen geführt.

Eine Änderung des Schulbezirks des Gebietes Sonnenrain, bisher Grundschule Hessental künftig Grundschule Kreuzäcker, wurde von beiden Schulkonferenzen und letztendlich vom Gemeinderat abgelehnt. Bei den zu erwartenden Schülerzahlen in der Grundschule Kreuzäcker sind somit die bisherigen Einzugsgebiete incl. der dortigen geplanten Bauentwicklungen zu berücksichtigen.

Nach den Geburtenzahlen und der geplanten Wohnbauentwicklung bleibt die Grundschule Kreuzäcker stabil zweizügig.

siehe: Grafik

Traditionell übertreffen die tatsächlichen Schülerzahlen die Prognosezahlen des Schulträgers. Im Schuljahr 2022/23 wurden statt 27 Kinder 36 eingeschult. Die Veränderung hat mit Zuzügen zu tun, die seit dem Stichtag hinzugekommen sind sowie mit Schulbezirkswechslern, die nicht planbar sind. Es handelt sich hierbei meist um Kinder aus dem Ziegeleiweg/Leghornhof und Hessental. In der Vergangenheit wurden Anträge auf Schulbezirkswechsel von der Schule in der Regel genehmigt und die Kriterien großzügig ausgelegt. Diese Handhabung wird von Seiten des Schulträgers kritisch gesehen und darf nicht zum Bau von zusätzlichen Räumlichkeiten führen, die für eine Zweizügigkeit nicht notwendig wären.

Das Modellraumprogramm des Landes Baden Württemberg dient den Schulträgern dazu, den Flächenbedarf für den Regelfall aufzuzeigen. Gezählt werden hier die Flächen für Klassenräume, Inklusion, Ganztagsbetreuung, spezifische Räume, Mensa sowie Verwaltung. Zu den berechneten Flächen kommen noch Verkehrsflächen, Sanitärräume und Schulsozialarbeit hinzu. Hierbei gibt es einen Korridor, welcher die Mindestgrößen sowie die maximal förderfähigen Flächen festlegt.
Im weiteren Verlauf wird aus den ermittelten Baukosten mithilfe von Obergrenzen durch das Regierungspräsidium die Fördersumme berechnet.

Gemäß dem Modellraumprogramm des Landes hat die Grundschule Kreuzäcker für eine Ganztagsschule mit 8 Betreuungsgruppen einen Anspruch von mindestens 1.209 m² und wird mit maximal 1.392 m² gefördert. Die Schule verfügt über 1.115 m². Um der Schule Flexibilität mit Differenzierungsangeboten, VKL-Klassen, AG-Angeboten und externen Partnern zu gewährleisten und auf Spitzen bei Schülerzahlen reagieren zu können, hat sich aus Sicht des Schulträgers bewährt, sich beim Raumbedarf am oberen Wert der zuschussfähigen Bedarfsplanung zu orientieren. Insbesondere ist der Bau einer Mensa erforderlich.

Bei der Erweiterungsplanung empfiehlt die Verwaltung, die zukünftige Möglichkeit eines weiteren Zuges zu berücksichtigen. Dieser ist zwar laut den Prognosezahlen derzeit nicht erforderlich, eine Entwicklung des Areals sollte jedoch weiterhin gegeben sein.

Die Verwaltung schlägt vor, Anfang 2024 in die Planungsphase 0 einzusteigen und den Raumbedarf gemeinsam mit den am Schulleben Beteiligten zu ermitteln.

Beschlussfassung:

Dem weiteren Vorgehen wird zugestimmt.
(einstimmig - 16)

Meine Werkzeuge