§ 151/03 - Verschiedenes: Müllabfuhr; hier: Vorgesehene Einführung der Papiertonne durch den Landkreis (Probephase in Schwäbisch Hall) (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Version vom 7. Mai 2010, 11:20 Uhr von Ingres (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sachvortrag:

Schreiben an das Landratsamt Schwäbisch Hall - Amt für Abfallwirtschaft - Herrn Dieter Aller

Betreff: Einführung der Papiertonne, Probephase in Schwäb. Hall

Sehr geehrter Herr Aller,

unter Bezugnahme auf Ihr Schreiben vom 03.05.2002 hatte die Verwaltung Ihren Wunsch nach Durchführung einer Probephase in den Gemeinderat eingebracht. Dem Beschlussantrag der Verwaltung, Ihrem Vorschlag zu entsprechen, ist der Gemeinderat allerdings nicht gefolgt.

In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 26.06.2002 wurde die gesamte Entsorgungssituation in Schwäbisch Hall von allen Fraktionen äußerst kritisch beurteilt. Insbesondere ist der Gemeinderat mit dem Entsorgungsweg über den gelben Sack nicht einverstanden, da hiermit regelmäßig ein sehr unbefriedigendes optisches Erscheinungsbild der gesamten Stadt verbunden ist und durch das Aufplatzen von abgelegten Säcken ein hoher Verschmutzungsgrad gegeben ist. Die Folgen sind zudem von der Stadtreinigung zu tragen, obwohl die Ursachen eindeutig in der Konzeption des Entsorgungsweges begründet sind.

Die Frage der Einführung der Papiertonne spielte demgegenüber eher eine untergeordnete Rolle, wobei auch hier Probleme in der Unterbringung weiterer Entsorgungsbehältnisse für die Bürger, vor allem in der Innenstadt, gesehen werden.

Vor dem Hintergrund der Gesamtsituation ist der Gemeinderat nicht bereit, der Einführung der Papiertonne zuzustimmen. Folgender Beschluss wurde einstimmig formuliert: „An der Einführung der Papiertonne (bzw. an einer Probephase) wird sich die Stadt Schwäbisch Hall nicht beteiligen, solange keine mit der Stadt abgestimmte neue Gesamtkonzeption des Landkreises zur Müllentsorgung vorliegt.“

Der Landkreis wird insofern aufgefordert, auch für die unbefriedigende Entsorgungssituation über den gelben Sack entsprechende Vorschläge zu unterbreiten und eine abgestimmte Gesamtkonzeption vorzulegen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Stadel

Bürgermeister

Meine Werkzeuge