TOP 3 - Jahresabschluss der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH für das Jahr 2020 - Vorberatung - (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sitzungsvorlagen-Nummer: 220/21

Sachvortrag:

Der Jahresabschluss einschließlich dem Lagebericht der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH für das Geschäftsjahr 2020 wurde durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BBH AG aus München, Zweigniederlassung Stuttgart, geprüft und am 16.07.2021 mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen.

Es wird somit bestätigt, dass der Jahresabschluss nach deren Beurteilung den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags entspreche und vermittle unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Geschäftsjahres 2020 der Gesellschaft. Der Lagebericht vermittle insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft, stehe in allen wesentlichen Belangen in Einklang mit dem Jahresabschluss, entspreche den gesetzlichen Vorschriften und stelle die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

Nachfolgend werden die wichtigsten Bilanzzahlen und Eckpunkte der Gewinn- und Verlustrechnung im Vergleich zu den Vorjahreswerten aufgezeigt. Nähere Informationen können der Anlage, bestehend aus Bilanz zum 31.12.2020, Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2020 sowie dem Lagebericht des Geschäftsjahres 2020, entnommen werden.

 

2019

(in T€)

2020

(in T€)

Veränderung

(in T€)

Anlagevermögen

222.867

231.621

8.754

Umlaufvermögen

53.644

65.198

11.554

Bilanzsumme

277.429

297.515

20.086

Eigenkapital

103.443

107.943

4.500

Ertragszuschüsse / Sonderposten

412

274

-138

Verbindlichkeiten

162.851

176.962

14.111

Erlöse und Erträge

257.688

235.494

-22.194

Jahresüberschuss (vor Ergebnisabführung)

5.596

5.942

346

 

Im Jahr 2020 erzielte die Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH ein Ergebnis von 5.942 T€, welches somit das Vorjahresresultat um 346 T€ übertrifft.

In Folge des Wegfalls von Belieferungen in den Strom- und Gasbeschaffungen waren bei den Umsatzerlösen im Vergleich zum Vorjahr Einbußen von 26,5 Mio. € zu verzeichnen, sodass diese auf einen Gesamtbetrag von 230 Mio. € sanken. In unmittelbarem Zusammenhang hierzu reduzierte sich der Materialaufwand ebenfalls signifikant um 30,7 Mio. € auf 235 Mio. €.

Zum positiven Unternehmensergebnis trugen die Sparten „Netze“, „Vertriebe“ sowie „Dienstleistungen und Erzeugung“ bei. Unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie hatten insbesondere die Verlustsparten „Parkierung“ und „Bäder“ weitere Umsatzrückgänge zu verzeichnen. Die Verluste im Bereich der „Parkierung“ belaufen sich zum Jahresende auf - 1.902 T€ (2019: - 1.219 T€) und der „Bäder“-Bereich weist einen Fehlbetrag von - 4.083 T€ (2019: - 3.291 T€) aus.

Auch in der „Gasversorgung“ konnte trotz positiver Deckungsbeiträge das Vorjahresergebnis nicht gehalten werden. Aufgrund des sehr milden Winters 2019/2020 in Kombination mit dem massiven Preisverfall zu Beginn des Jahres 2020 mussten beim Verkauf der überdeckten Mengen Verluste hingenommen werden. Dank zusätzlicher Erträge im „Stromvertrieb“ durch gesunkene Kurzfristpreise, konnten die beiden Vertriebssparten in Summe dennoch ein gutes Ergebnis von 262 T€ (2019: 338 T€) erzielen.

Weiterhin erfolgreich verlief die Entwicklung der „Fernwärme“-Sparte, welche durch zusätzliche Netzerweiterungen und zunehmende Vertriebserfolge ein erneut positives Ergebnis von 1.535 T€ (2019: 122 T€) erzielte.

Die Erträge aus Beteiligungen gingen im Geschäftsjahr hingegen um 2.320 T€ auf 2.565 T€ zurück (2019: 4.785 T€). Gründe hierfür waren die erhöhten Erträge in 2019 durch die einmalige Ausschüttung der Energie-Rhein-Sieg GmbH sowie durch die verlagerte Ausschüttung der Stadtwerke Sindelfingen GmbH für das Geschäftsjahr 2020, welche erst im Jahr 2021 vollzogen wurde.

Das Pandemie-Jahr 2020 hat im Geschäftsablauf der Gesellschaft einige Herausforderungen und Veränderungen mit sich gebracht. So mussten kurzfristig Lösungen zum Auslagern von Arbeitsplätzen gefunden werden, welche in Folge Auswirkungen auf die IT-Infrastruktur sowie das gesamte Kommunikationsverhalten mit sich brachten. Dies wurde trotz allem unter Beibehaltung der Funktionalität aller Abteilungen bewerkstelligt, sodass die Leistungserbringung gegenüber den Kunden stets gewährleistet war.

Vor dem Hintergrund der weiteren Unwägbarkeiten aus der Corona-Pandemie, welche sich voraussichtlich mit zusätzlichen Umsatzausfällen auf die Ertragslage des Unternehmens auswirken wird, sowie der übrigen unvorhersehbaren Marktentwicklung, wird von Seiten der Geschäftsführung für das folgende Geschäftsjahr 2021 ein Jahresergebnis von 1.300 T€ erwartet.

In der Aufsichtsratssitzung der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH am 28. Juli 2021 wurde zugestimmt, den Jahresgewinn in Höhe von 5.941.700,23 € vollständig an die SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH abzuführen.

Zudem wurde der Gesellschafterversammlung empfohlen, die geprüfte Jahresrechnung und Bilanz zum 31.12.2020 festzustellen sowie den Aufsichtsrat und die Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH für das Geschäftsjahr 2020 zu entlasten.

Aufgrund der Stellung des Gemeinderats der Stadt Schwäbisch Hall als Entscheidungsorgan der Gesellschafterin „Stadt“, hat dieser durch seine Beschlüsse der Gesellschafterversammlung Weisungen zu erteilen.

Anlagen:
Anlage 1: Bilanz zum 31.12.2020
Anlage 2: Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.012.2020
Anlage 3: Lagebericht des Geschäftsjahres 2020
Anlage 4: Präsentation

Beschlussfassung:

Der Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Hall stimmt zu, dass die Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH folgende Beschlüsse fasst:

1. Der von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BBH AG geprüfte und mit dem unein-geschränkten Bestätigungsvermerk versehene Jahresabschluss zum 31.12.2020 sowie der Lagebericht für das Geschäftsjahr 2020 werden festgestellt.
(einstimmig - 15)

2. Die Geschäftsführung der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH, Herr Dipl. Ing. Gebhard Gentner und Herr Ronald Pfitzer, werden für das Jahr 2020 entlastet.
(einstimmig - 15)


Der folgende Beschluss wird ohne Anwesenheit bzw. Mitwirkung der Aufsichtsräte der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH gefasst:

3. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH wird für das Jahr 2020 entlastet.

(einstimmig - 13; Stadtrat Dr. Döring und Stadträtin Härterich wegen Befangenheit abgetreten)

Meine Werkzeuge