TOP 4 - Jahresabschluss der SHB Schwäbisch Hall Beteiligungsgesellschaft mbH (Einzelgesellschaft) zum 31.12.2019 (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sitzungsvorlagen-Nummer: 367/20

Sachvortrag:

Die SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH (SHB) ist eine 100 %-ige Tochtergesellschaft der Stadt Schwäbisch Hall und wurde am 19.06.2006 gegründet. Der Unternehmensgegenstand ist das Halten und Verwalten von eigenen Beteiligungen an anderen Unternehmen im Rahmen der kommunalen Aufgabenstellung, gleich welcher Rechtsform, die den Schwerpunkt ihrer Tätigkeit in Schwäbisch Hall haben. Hierzu gehören zum Bilanzstichtag 31.12.2019 folgende Gesellschaften:

- Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH,
- GWG Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft Schwäbisch Hall mbH,
- HGE Haller Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft mbH.

An der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH ist die SHB zu 90,33 % und die Stadt Schwäbisch Hall zu 9,67 % – jeweils unmittelbar – beteiligt. Die GWG Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft Schwäbisch Hall mbH sowie die HGE Haller Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft mbH werden je zu 90,00 % von der SHB und zu 10,00 % direkt von der Stadt Schwäbisch Hall gehalten.

Der Jahresabschluss der SHB zum 31.12.2019, einschließlich des Lageberichts für das Geschäftsjahr 2019, wurde durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BBH – Becker Büttner Held AG aus Stuttgart geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen.

Somit wird bestätigt, dass nach deren Beurteilung und durch die bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse, der Jahresabschluss in allen wesentlichen Belangen den deutschen, für Kapitalgesellschaften geltenden handelsrechtlichen Vorschriften entspricht. Der Bericht bestätigt der Gesellschaft zudem ein unter Beachtung der deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens- und Finanzlage zum 31.12.2019 sowie ihrer Ertragslage für das Geschäftsjahr vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2019. Der beigefügte Lagebericht vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft. Nach den Ergebnissen der Prüfung entspricht der Jahresabschluss in allen wesentlichen Belangen den deutschen gesetzlichen Vorschriften und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

Die Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung und der wirtschaftlichen Verhältnisse gemäß § 53 HGrG ergaben zudem keinen Anlass zu Beanstandungen.
Nachfolgend die wichtigsten Bilanzzahlen; vertiefende Informationen können der beiliegenden Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2019 sowie dem Lagebericht über das Geschäftsjahr 2019 entnommen werden.

 

2019

(in T€)

2018

(in T€)

Veränderung
(in T€)

Anlagevermögen

91.930,00

78.430,00

13.500,00

Umlaufvermögen

19.243,44

24.114,24

-4.870,79

Bilanzsumme

111.203,37

102.574,16

8.629,21

Eigenkapital

111.136,10

101.725,42

9.410,68

Rückstellungen

26,14

25,95

0,19

Verbindlichkeiten

41,13

822,79

-781,67

Jahresüberschuss

9.465,68

18.888,79

-9.423,10

Zusammenfassung der wesentlichen Aussagen aus dem Lagebericht 2019:

- Wie in den Vorjahren konnte, mit einem Jahresüberschuss von 9.466 T€ (Vorjahr: 18.889 T€) ein positives Jahresergebnis erzielt werden.
- Der deutliche Unterschied rührt aus dem letztjährigen positiven Einmaleffekt aufgrund der Veräußerung der Beteiligung an der Energieversorgung Ottobrunn GmbH durch die Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH.
- Der Eigenkapitalanteil an der Bilanzsumme erhöhte sich auf 99,9 % (Vj: 99,2 %).
- Die Gesellschaft war jederzeit in der Lage ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.
- Für das Folgejahr sind im Wesentlichen erneut Investitionen ins Finanzanlagevermögen geplant, welche durch den Jahresüberschuss finanziert werden sollen.
- Nach Aufnahme und Auswertung aller bekannten Risiken wurde festgestellt, dass der Fortbestand des Unternehmens dadurch nicht gefährdet ist.
- Es wird sich um die Erschließung weiterer Geschäftsfelder und den Ausbau bei kommunalen Aufgabenstellungen bemüht.
- Aufgrund dieser Entwicklung und dem geringen Risikopotenzial der Gesellschaft wird, trotz der Corona-Pandemie, auch weiterhin mit einer positiven Entwicklung gerechnet.

Die genauen Auswirkungen der Corona-Pandemie, welche nach Ende des Berichtsjahres ausgebrochen ist, auf die Gesellschaft lassen sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht seriös vorhersagen.

Angesichts der für die Projektarbeit mit der Waldorfschule Windhoeck und der Klimapartnerschaft Okahandja im städtischen Haushalt noch vorhandenen Mittel wurde auf eine Aufschüttung an die Stadt Schwäbisch Hall zum Zwecke der Aufstockung der Projektmittel verzichtet.

Anlagen:
Anlage 1: Bilanz der SHB zum 31.12.2019
Anlage 2: Gewinn- und Verlustrechnung der SHB zum 31.12.2019
Anlage 3: Lagebericht der SHB über das Geschäftsjahr 2019

Beschlussfassung:

Der Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Hall stimmt zu, dass die Gesellschafterversammlung der SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH folgende Beschlüsse fasst:

1. Der von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wirtschaftstreuhand BBH – Becker Büttner Held AG geprüfte und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehene Jahresabschluss zum 31.12.2019 sowie der Lagebericht für das Geschäftsjahr 2019 werden festgestellt.

2. Der Bilanzgewinn in Höhe von 79.311,10 T€ (Jahresüberschuss: 9.465,68 T€ zzgl. Gewinnvortrag: 69.845,42 T€) wird auf neue Rechnung vorgetragen.

3. Die Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH erhält von der SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH eine Zuführung in die Kapitalrücklage in Höhe von 4.500,00 T€.

4. Die GWG Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft Schwäbisch Hall mbH erhält von der SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH eine Zuführung in die Kapitalrücklage in Höhe von 2.500,00 T€.

5. Die HGE Haller Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft mbH erhält von der SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH eine Zuführung in die Kapitalrücklage in Höhe von 2.000,00 T€.

6. Der verbleibende Betrag in Höhe von 465,68 T€ soll auf neue Rechnung vorgetragen werden.

(28 Ja-Stimmen, 3 Enthaltungen)

- Oberbürgermeister Pelgrim übergibt die Sitzungsleitung an Ersten Bürgermeister Klink, welcher die Sitzungsleitung übernimmt -

Erster Bürgermeister Klink stellt anschließend den Beschlussantrag Nr. 7 zur Abstimmung:

7. Die Geschäftsführer der SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH, Herr Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim, Herr Ronald Pfitzer und Herr Oscar Gruber werden für das Jahr 2019 entlastet.
(einstimmig - 30; Oberbürgermeister Pelgrim wegen Befangenheit abgetreten)

- Erster Bürgermeister Klink übergibt die Sitzungsleitung an Oberbürgermeister Pelgrim welcher die Sitzungsleitung wieder übernimmt -

Meine Werkzeuge