TOP 3 - Jahresabschluss der Stiftung „Der Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Hall“ zum 31.12.2019 (ungeprüfte Fassung) (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sitzungsvorlagen-Nummer: 226/20

Sachvortrag:

Der Jahresabschluss der Stiftung „Der Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Hall“ für das Rechnungsjahr 2019 ist aufgestellt und liegt in ungeprüfter Fassung vor. Er umfasst 96 Seiten und ist wie folgt gegliedert:

    • Rechenschaftsbericht gemäß § 54 GemHVO
    • Gesamtergebnisrechnung
    • Gesamtfinanzrechnung
    • Teilergebnis- und Teilfinanzrechnungen mit Erläuterungen der Abweichungen
    • Bilanz gemäß § 52 GemHVO
    • Anhang gemäß § 53 GemHVO
    • Feststellung und Aufgliederung des Jahresergebnisses gemäß Anlage 20 zu § 95b Abs. 1 GemO.

Vermögensrechnung (Bilanz):
Die Vermögensrechnung zum 31.12.2019 weist mit einer Bilanzsumme in Höhe von 88.581 T€ (VJ 86.712 T€) eine Erhöhung um 1.869 T€ auf.

Eine detaillierte Darstellung über die Entwicklung der Bilanzpositionen ist im Jahresabschluss auf den Seiten 70 ff. zu finden.

Ergebnisrechnung:
Seit der Umstellung auf das doppische Rechnungswesen ist die Ergebnisrechnung für die Beurteilung der finanziellen Leistungsfähigkeit der Hospitalstiftung ausschlaggebend.
Der Überschuss des ordentlichen Ergebnisses des Haushaltsjahres 2019 beträgt 569 T€    (VJ 565 T€) und ist gegenüber dem geplanten ordentlichen Ergebnis von 13 T€ um 556 T€ besser ausgefallen.

Das Sonderergebnis beträgt 7 T€. Der Planansatz wurde um 291 T€ verfehlt, da die vorgesehenen Immobilienveräußerungen nicht realisiert werden konnten.

Eine detaillierte Darstellung über die Entwicklung des Ergebnishaushaltes ist im Jahresabschluss auf den Seiten 17 (Gesamtfinanzrechnung) sowie den Seiten 39-69 (Teilfinanzrechnungen) wiedergegeben.

Finanzrechnung:
Durch die erzielten Ergebnisse konnte ein Zahlungsmittelüberschuss aus der laufenden Verwaltungstätigkeit in Höhe von 1.798 T€ (Vorjahr 1.518 T€) in der Finanzrechnung verbucht werden, das sind 689 T€ mehr als im Haushaltsplan veranschlagt waren.
Diese standen zusammen mit den Einzahlungen aus Investitionstätigkeit (Veräußerungserlöse und Rückflüsse von Ausleihungen) in Höhe von 928 T€ für Investitionen und Darlehenstilgungen zur Verfügung.

Auszahlungen für Investitionen (Grunderwerb, Baumaßnahmen, Erwerb von beweglichem Sach- und Finanzvermögen, Investitionsförderungsmaßnahmen) wurden in Höhe von  2.939 T€ getätigt.

Im vergangenen Jahr wurden neue Kredite zur Finanzierung der Investitionsvorhaben in Höhe von 1.895 T€ aufgenommen (VJ 0 T€). Die planmäßigen Tilgungen betrugen 747 T€ (VJ 564 T€).

Der Schuldenstand aus Kreditaufnahmen betrug am Ende des Haushaltsjahres 15.268 T€ (VJ 14.120 T€).

Die Finanzrechnung ist im Jahresabschluss auf den Seiten 18-69 erläutert.

Anlage: Der Jahresabschluss der Stiftung „Der Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Hall“ für das Jahr 2019
Präsentation

 

Beschlussfassung:

Der Jahresabschluss der Stiftung „Der Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Hall“ zum 31.12.2019 wird zur Kenntnis genommen.
(ohne Abstimmung)

Meine Werkzeuge