TOP 5.1 - Verschiedenes und Bekanntgaben: Nachbesserungen beim sommerlichen Wärmeschutz; hier: Aufhebung des Sperrvermerks für die Maßnahmen zur energetischen Optimierung (Tischvorlage) (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sitzungsvorlagen-Nummer: 118/20

Sachvortrag:

Im Betrieb der teils neu gebauten und teils erweiterten und modernisierten Breit-Eich-Grundschule in Schwäbisch Hall-Gottwollshausen hat sich gezeigt, dass Probleme im Bereich des sommerlichen Wärmeschutzes auftreten.
Der gesamte neue und sanierte Bereich erfüllt den Passivhaus-Standard. Das bedeutet, dass Außenwände und Dachflächen hochwärmegedämmt und besonders luftdicht ausgeführt sind.
Für den Luftwechsel der Räume (außer beim Lehrerzimmer) ist eine zentrale Lüftungsanlage auf dem Flachdach über dem Schulneubau installiert.
Im sommerlichen Betrieb saugt daher diese Lüftungsanlage ganztägig warme Außenluft an und leitet diese in die Klassenräume. Nachts wird kühle Luft angesaugt, um die Massivbauteile herunterzukühlen, damit diese Speichermasse für den nächsten Tag wieder zur Verfügung steht.
Die gemachte Erfahrung zeigt nun aber leider, dass der Wärmeeintrag durch die Tageslüftung in heißen Sommern die Nachtkühlung wesentlich übersteigt. Bei Nachttemperaturen über 20°C kann diese Nachtkühlung allein den täglichen Wärmeeintrag nicht ausgleichen.

In Abstimmung mit den Fachplanern Elektro und Heizung/Lüftung/Sanitär wurde durch die Abteilung Hochbau untersucht, welche Faktoren für die sommerliche Aufheizung insbesondere in den neu gebauten Klassenzimmern OG und Lehrerzimmer OG ursächlich sind und wie hier Verbesserungen zu erzielen sein könnten.
Zusätzlich wurde ein Bauphysik-Fachbüro mit der Simulation der Innenraumtemperaturen beauftragt, um die Wirksamkeit verschiedener Optimierungsmethoden im Vorfeld zu ermitteln.

Verschiedene Maßnahmen sollen die Situation verbessern:
1. Optimierung Sonnenschutz Klassenzimmer und Mensa: Die vorhandenen Sonnenschutzanlagen wurden bereits 2019 so umprogrammiert, dass diese Lamellen automatisch frühmorgens, mittags und spätnachmittags geschlossen werden. Manuell können diese durch die Nutzer dennoch jederzeit geöffnet oder geschlossen werden. Die Automatik bringt insbesondere bei ungenutzten Räumen und am Wochenende eine bedeutende Reduzierung der Sonneneinstrahlung.

2. Optimierung Sonnenschutz Lehrerzimmer: Im Zuge des Umbaus war das Lehrerzimmer vergrößert worden. Es hat einen nun halbkreisförmigen Grundriss. Der viertelskreisförmige Bestand hatte eine Außenverschattung nach Süden und Süd-Osten. Kein Sonnenschutz nach Osten. Der Erweiterungsanbau mit Orientierung nach Osten und Nord-Osten hat auch keinen außenliegenden Sonnenschutz erhalten. Um die morgendliche Sonneneinstrahlung vor allem in den Sommermonaten zu minimieren, erhält das gesamte Lehrerzimmer (Bestand und Neu) einen neuen außenliegenden Sonnenschutz, der dann ebenfalls automatisch wie die Klassenzimmer geschlossen wird.

Für die Optimierung Sonnenschutz wurden bereits Angebote eingeholt (brutto): Sonnenschutz 29.908,27 €, Gerüst 4.164,05 €. Für Elektro sind weitere ca. 4.000,00 € zu erwarten. Gesamt ca. 38.000,00 € (brutto).
Nach Aufhebung des Sperrvermerks können diese Arbeiten in eigener Zuständigkeit zeitnah vergeben werden.

3. Lüftungsanlage: Als Zwischenlösung wurden bereits 2019 die Lüftungszeiten geändert. Die Tageslüftung insbesondere bei hohen Außentemperaturen wurde minimiert. Die Zeiten der Nachtlüftung wurden verlängert. Dadurch wurde bereits eine deutliche Verbesserung erzielt. Um die Spitzen während der Sommerwochen abzumildern, wird aktuell untersucht, ob eine adiabate Kühlung nachgerüstet werden kann. Diese wurde vom Bauphysiker empfohlen, nachdem verschiedene Varianten für kühlere Ansaugluft in der Simulation untersucht wurden. Eine zuerst angedachte Umverlegung der Luftansaugung von der Dachfläche in den Schattenbereich hinter dem Gebäude bringt bei großem baulichen Aufwand voraussichtlich doch zu wenig Effekt. Das gleiche gilt für eine Umfärbung der Dachfläche.
Bei der adiabaten Kühlung wird Wasser im Abluftkanal der Lüftung vernebelt. Die Verdunstungskälte kühlt über den bereits vorhandenen Wärmetauscher die Zuluft. Aus hygienischen Gründen wird eine solche Vernebelungskühlung nicht in der Zuluft installiert.
Diese Art der natürlichen Kühlung arbeitet ohne klimaschädliche Kältemittel und ohne zusätzlichen Einsatz von Strom; lediglich Frischwasser wird benötigt. Dabei belaufen sich die Kosten für den zusätzlichen jährlichen Wasserverbrauch auf voraussichtlich ca. 50-70 €/a und Anlage.
Diese Maßnahme soll dann voraussichtlich sowohl bei der Lüftungsanlage Schule als auch bei der Lüftungsanlage KiTa zum Einsatz kommen. Aktuell werden durch den HLS-Fachplaner die Kosten ermittelt und Angebote eingeholt.

Finanzierung:

Zur Verfügung stehen im Finanzhaushalt 2020 für energetische Optimierungen 120.000,00 €. Diese Mittel sind mit Sperrvermerk versehen.

Der Ortschaftsrat Gailenkirchen wird in seiner Sitzung vom 14.05.2020 über diesen Tagesordnungspunkt in Kenntnis gesetzt.

Beschlussfassung:

1. Der Zwischenbericht der Verwaltung wird zur Kenntnis genommen.
2. Der Sperrvermerk für die Ausführung der energetischen Optimierungen wird aufgehoben.
(15 Ja-Stimmen, 1 Enthaltung)

Meine Werkzeuge