TOP 6 - Konzernjahresabschluss der SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH zum 31.12.2018 (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sitzungsvorlagen-Nummer: 40/20

Sachvortrag:

Der Konzernabschluss der SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH zum 31.12.2018 wurde nach der Aufstellung von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wirtschaftstreuhand HENKE GmbH, Schwäbisch Hall, geprüft und am 20.01.2020 mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen.

Nachfolgend eine kurze Darstellung über die Eckdaten des Jahresabschlusses:

Der Konzern umfasst Unternehmen mit den Geschäftsfeldern Energieversorgung, Energieerzeugung, Dienstleistungen, Bäder, Parkierung, Durchführung von Bauprojekten, Bauprojektentwicklung und -steuerung, Vermietungen und Erschließungen.

In den Konsolidierungskreis sind folgende 24 vollkonsolidierte Unternehmen einbezogen:

  • SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH, SHA, als Mutterunternehmen
  • GWG Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft Schwäbisch Hall mbH, SHA (Anteil SHB: 90 %, Anteil Stadt: 10 %)
  • HGE Haller Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft mbH, SHA (Anteil SHB: 90 %, Anteil Stadt: 10 %)
  • Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH, SHA (Anteil SHB: 90,3 %, Anteil Stadt: 9,7 %)
    - Energie-Rhein-Sieg GmbH, Sankt Augustin (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 100 %)
    - Haller Energiebeteiligungen GmbH, SHA (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 100 %)
    - SHERPA GmbH, Wien (Österreich) (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 100 %)
    - Haller Windenergie Beteiligungen GmbH, SHA (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 100 %)
    - Windpark Rote Steige GmbH & Co. KG, SHA (Anteil Haller Windenergie Beteiligungen GmbH: 100 %)
    - Somentec Software GmbH, SHA (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 84 %)
    - Solbad Schwäbisch Hall GmbH, SHA (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 60 %)
    - Solar Invest AG, SHA (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 61,44 %)
    - Bel Solar S.r.l., Bozen (Italien) (Anteil Solar Invest AG: 100 %)
    - WS Power Plant Cavarzere S.r.l., Bozen (Italien) (Anteil Bel Solar S.r.l 100 %)
    - Italian Padua Energy Roof S.r.l., Bozen (Italien) (Anteil Bel Solar S.r.l.: 100 %)
    - Solarkraftwerk Borna GmbH, SHA (Anteil Solar Invest AG: 100 %)
    - Windpark Tomerdingen-Bermaringen GmbH, SHA (Anteil Solar Invest AG: 100 %)
    - Windpark Tegelberg-Donzdorf GmbH, SHA (Anteil Solar Invest AG: 100 %)
    - Windkraftanlagen Creglingen Verwaltungs GmbH, SHA (Anteil Solar Invest AG: 100 %)
    - Solar Invest MD Anonymi Etairia, Krioneri (Griechenland) (Anteil Solar Invest AG: 80 %)
    - Windkraftanlagen Creglingen GmbH & Co. KG, SHA (Anteil Solar Invest AG: 51 %)
    - Grundstücksgesellschaft Solarfabrik – GSF – GbR, SHA (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 50 %, Anteil GWG SHA mbH: 50 %)
    - Windpark Kohlenstraße GmbH & Co. KG, SHA (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 51 %)
    - Windpark Kohlenstraße Verwaltungs-GmbH, SHA (Anteil WP Kohlenstraße GmbH & Co. KG: 100 %)

Mit einer Quote von 50 % ist in den Konsolidierungskreis die RSE Rheinisch-Schwäbische Energie GmbH, SHA (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 50 %) einbezogen.

Die Stadtwerke Sindelfingen GmbH, Sindelfingen (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 29,9 %) wurde als assoziiertes Unternehmen ebenfalls miteinbezogen.

Wegen untergeordneter Bedeutung für die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wurden nach § 311 Abs. 2 HGB folgende assoziierte Unternehmen nicht miteinbezogen:

- HKS Systeme GmbH, SHA (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 49,9 %)

- Ahrtal-Werke GmbH, Bad Neuenahr-Ahrweiler (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 49 %)

- Stadtwerke Olching GmbH, Olching (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 49 %)

- EMW Energieversorgung Mainhardt Wüstenrot GmbH & Co. KG, Mainhardt (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 47,6 %)

- EMW Energieversorgung Mainhardt Wüstenrot Verwaltungs-GmbH, Mainhardt (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 47,6 %)

- EVM Energieversorgung Michelfeld GmbH, SHA (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 47,6 %)

- Biogasanlage Reber GmbH & Co. KG, SHA (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 40 %)

- Biogasanlage Reber Verwaltungsgesellschaft mbH, SHA (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 40 %)

- KWA Contracting AG, Bietigheim-Bissingen (Anteil Stadtwerke SHA GmbH: 31,3 %)

- Windpark Beppener Bruch V GmbH & Co. KG, Berlin (Mutterunternehmen: Solar Invest AG, Anteil: 30 %)

Der Konsolidierungskreis hat sich im Vergleich zum Vorjahr minimal verändert:

Ausgeschieden aus dem Konsolidierungskreis der vollkonsolidierten Unternehmen ist die Energieversorgung Ottobrunn GmbH – aufgrund Veräußerung der Beteiligungsanteile der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH – und aus dem Kreis der assoziierten aber nicht in den Konsolidierungskreis miteinbezogenen Unternehmen ist die Energiezentrum Hohenlohe-Franken GmbH, nach Abschluss der Liquidation, ausgeschieden.

Vermögens- und Finanzlage

Die Bilanzsumme des Konzerns belief sich zum 31.12.2018 auf 602.009,98 T€ (VJ: 559.112,34 T€).

Die Aktivseite der Bilanz setzt sich aus folgenden Positionen zusammen:

Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände

404.513,04

395.913,90

8.599,14

Finanzanlagen

40.896,73

36.327,73

4.569,00

Vorräte

39.287,69

32.182,37

7.105,32

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

48.983,20

54.106,59

-5.123,39

Wertpapiere

19,55

19,55

0,00

Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten

65.377,30

37.403,32

27.973,98

Rechnungsabgrenzungsposten

2.880,35

3.110,75

-230,40

Aktive latente Steuern

52,13

48,13

4,00

 

Auf der Passivseite bilanzieren folgende Positionen:

 

 

2018

(in T€)

2017

(in T€)

Veränderung

(in T€)

Eigenkapital

185.211,57

164.869,39

20.342,18

Sonderposten

390,68

636,19

-245,51

Empfangene Ertragszuschüsse

513,84

849,51

-335,67

Rückstellungen

18.679,19

16.182,61

2.496,58

Verbindlichkeiten

393.018,02

370.967,58

22.050,44

Rechnungsabgrenzungsposten

4.170,38

5.577,06

-1.406,68

 

Die Bilanzsumme stieg zum Stichtag 31.12.2018 um 42.897,65 T€ auf 602.009,98 T€ an. Hierbei nahm das Anlagevermögen um 13.168,14 T€ und das Umlaufvermögen um 29.955,91 T€ gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu.

Im Sachanlagevermögen wurden insbesondere Zugänge durch Investitionen in Erzeugungsanlagen und in die Netzinfrastruktur verbucht.

Das Umlaufvermögen hat sich insbesondere durch den gestiegenen Bestand an liquiden Mitteln zum Jahresende erhöht.

Die Eigenkapitalquote des Konzerns belief sich am 31.12.2018 auf 30,8 % (VJ  29,5 %). Die Erhöhung des Eigenkapitals resultiert im Wesentlichen aus der Zuführung des Jahresüberschusses in Höhe von 19.321,00 T€ sowie in geringem Umfang durch die Veränderung der Kapitalrücklage (+325 T€) und durch die Gewinnrücklagen (+196 T€). Gleichzeitig sind die Anteile an nicht beherrschten Beteiligungen um 186 T€ zurückgegangen.

Der Bestand an Verbindlichkeiten nahm in 2018 um 22.050,44 T€ zu. Während die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten um 11.600 T€ abnahm, nahmen die Verbindlichkeiten aus erhaltenen Anzahlungen um 10.076,37 T€, die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen um 8.370,19 T€ und die sonstigen Verbindlichkeiten (einschließlich gegenüber Gesellschafter) um 15.229,13 T€ zu.

Ertragslage:

Umsatzerlöse

501.517,55

376.273,34

125.244,21

Sonstige Erträge

33.830,29

10.544,64

23.285,65

Materialaufwand

-423.098,09

-289.483,34

-133.614,75

Personalaufwand

-36.818,44

-32.518,02

-4.300,42

Abschreibungen

-24.217,15

-23.675,74

-541,41

Erträge aus Beteiligungen und

assoziierten Unternehmen

1.492,27

4.702,11

-3.209,84

Finanzergebnis

-10.819,42

-11.197,96

378,54

Steuern gesamt

-4.608,99

-4.857,60

248,61

Jahresüberschuss

21.466,35

14.307,16

7.159,20

Konzernbilanzgewinn

106.595,37

87.274,08

19.321,29

 

Vorallem durch den verstärkten Handel von Strom und Gas sowie der Ausweitung der Dienstleistungsangebote konnten Umsatz und Ergebnis gesteigert werden. Das Betriebsergebnis ist entsprechend um 9.741,79 T€ auf 35.402,38 T€ im Geschäftsjahr 2018 gestiegen.

Die Umsatzerlöse wurden im Wesentlichen in folgenden Sparten erzielt:

  • Energielieferungen (ohne vereinnahmte Strom- und Energiesteuer): 423,42 Mio. €

  • Grundstücksverkäufe, Erschließungen und Hausbewirtschaftung: 36,40 Mio. €

  • Eintritte von Bäder- und Parkierungseinrichtungen, Abrechnungs-, IT- und sonstigen Dienstleistungen 41,7 Mio. €

Es wird für das Jahr 2019 von einer leicht steigenden Nachfrage nach Strom und Erdgas ausgegangen, um den erwarteten Energiebedarf zu decken. Die Stromerlöse aus den betriebenen Windparks und Freiflächenfotovoltaikanlagen werden ebenfalls zunehmen. Die Erlössituation aus Strom- und Gasvertrieb sowie der Wohnungswirtschaft werden in stabiler Höhe erwartet.

Erklärtes Ziel im Energievertrieb ist für das Jahr 2019 in allen Sparten die erreichten Marktanteile zu halten und auszubauen. Vorhandene Möglichkeiten durch die Umstellung ins Erneuerbare-Energien-Gesetz sollen genutzt und die Flexibilität der Kraftwerke durch die Erweiterung der Wärmespeicher erhöht werden. Der Einsatz von erneuerbaren Energien im Bereich der Fernwärmeversorgung wird zudem zur weiteren Verbesserung der Umweltbilanz beitragen.

Insbesondere die Gesellschaften in der Branchen der regenerativen Stromerzeugung durch Windkraftenergie und Fotovoltaik sind in hohem Maße von äußeren Faktoren, wie der Wind- und Sonnenentwicklung sowie der Verfügbarkeit der Anlagen abhängig. Es werden hierbei fortlaufend mögliche Maßnahmen geprüft, um die Performance und die Betriebskosten zu optimieren.

Aufgrund zurückgehender Absatzmengen in Folge von Energieeffizienzmaßnahmen und Kundenverlusten wird im Endkundengeschäft mit leicht rückläufigen Umsatzerlösen gerechnet.

Neue Marktsegmente sollen durch die weitere Diversifizierung des Dienstleistungsangebots – unter Nutzung der Software und Dienstleistungen verschiedener konzerneigener Dienstleistungsgesellschaften – erschlossen werden. Geplant wird dies u.a. in den Sparten der E-Mobilität, der Heiz- und Nebenkostenabrechnung mit Submetering, „Local-Energy“ und weiteren neuen Angeboten in den neuen Bereichen der Digitalisierung und Smart Cities.

Die Tätigkeiten im Neubau-, Vermietungs-, Hausbewirtschaftungs- und Bauträgergeschäft sollen weiterentwickelt und ausgebaut werden, um der Nachfrage auch künftig gerecht werden zu können.

Die aktuelle Niedrigzinsphase begünstigt zudem die Umschuldung von auslaufenden teuren Darlehen, insbesondere im Bereich der Immobilienwirtschaft. Hier können erhebliche Einsparpotenziale genutzt und die günstigen Konditionen für einen langen Zeitraum gesichert werden.

Mittelfristig gesehen wird bei den Erschließungsgeschäften von der Fortsetzung des positiven Geschäftsverlaufs ausgegangen. Diese Annahme wird durch die erfolgreich veräußerten Wohnbauplätze und zahlreichen neuen Interessenten begründet sowie den geführten erfolgsversprechenden Ansiedlungsgesprächen mit interessanten Unternehmen für den Gewerbepark Schwäbisch Hall – West. Neben der genannten erfolgreichen Vermarktung der Wohn- und Gewerbebauplatzbereiche wird die Umsetzung des innerstädtischen Quartiers „Bahnhofsareal“ ein weiterer Mosaikstein in der erfolgreichen Geschäftsentwicklung sein.

Insgesamt werden für das Jahr 2019 mit geringeren Volumina an Handelsgeschäften gerechnet, wodurch von einem Rückgang der Umsatzerlöse auf das Niveau des Jahres 2017 ausgegangen wird. Auch für das Gesamtergebnis des Konzerns SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH wird im Geschäftsjahr 2019 mit dem Niveau des Ergebnisses aus dem Jahr 2017 als Zielgröße kalkuliert.

Der Prüfbericht über die Prüfung des Konzernabschlusses und des Konzernlageberichts für das Geschäftsjahr 2018 der SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH kann beim Fachbereich Finanzen der Stadt Schwäbisch Hall eingesehen werden.

Anlage 1: Bilanz des Konzerns SHB mbH zum 31.12.2018

Anlage 2: Gewinn- und Verlustrechnung des Konzerns SHB mbH zum 31.12.2018

Beschlussfassung:

Der Gemeinderat stimmt zu, dass die Gesellschafterversammlung der SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH folgendes beschließt:

  1. Der von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wirtschaftstreuhand HENKE GmbH geprüfte und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehene Konzernabschluss der SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH zum 31.12.2018 wird festgestellt.
     
  2. Die Gesellschafterversammlung der SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH wird ermächtigt, ihre Zustimmung zum Konzernabschluss der SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH des Jahres 2018 zu erteilen.

(33 Ja-Stimmen, 1 Enthaltung)

Meine Werkzeuge