TOP 14.1 - Verschiedenes und Bekanntgaben: Metropolink-Festival für urbane Kunst 2019 (öffentlich)

Aus Ratsinformationssytem Schwäbisch Hall
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sitzungsvorlagen-Nummer: 121/19

Sachvortrag:

In 2019 findet das Metropolink-Festival für urbane Kunst nun zum fünften Male und zum dritten Male mit Beteiligung der Stadt Schwäbisch Hall statt. Im Rahmen von Metropolink realisieren rund 25 namhafte Künstlerinnen und Künstler in Heidelberg und den Partnerstädten gestaltete Flächen, Skulpturen oder Lichtinstallationen.

Die urbane Kultur im Prozess der Stadtentwicklung ist ein wichtiges Element, um über künstlerische Eingriffe in den öffentlichen Raum alle Altersklassen sowie Gesellschaftsschichten miteinander zu verbinden. Zudem trägt die Belebung der öffentlichen Räume über Projekte wie Metropolink zu einen sehr großen Teil zu Vielfalt und Diversität in den Quertieren bei. Die urbane Kunst und Kultur im öffentlichen Raum schafft außerdem einen kreativen Zugang zu vermeintlich komplexen Themen wie Stadtplanung oder Konversion. Mit dem Schwerpunkt auf gestalterischer Kunst an Wänden und Plätzen und deren Einfluss auf Stadtentwicklung sollen die Besucherinnen und Besucher auf diese Weise nicht nur inspiriert und fasziniert, sondern darüber hinaus für zentrale Aspekte von Stadtentwicklung und von Urbanität sensibilisiert werden.

Wie in den vorangegangenen Jahren koordiniert das Kulturbüro auch in diesem Jahr die Realisierung der ortspezifischen Fassadenkunstwerke für Schwäbisch Hall. In 2017 und 2018 wurden solche „Murals“ auf Fassaden von Gebäuden auf dem Karl-Kurz-Areal realisiert; einer Zone, in der sich derzeit der Wandel von einem Produktions- und Gewerbegebiet zu einem Dienstleistungs- und Kreativquartier vollzieht. Wie in den letzten beiden Jahren zahlt die Stadt einen pauschalen Betrag in Höhe von 10.000 Euro an das Festival Metropolink. Hiervon werden die wesentlichen Kosten bezahlt. Darüber hinaus übernimmt das Kulturbüro einen Teil der Öffentlichkeitsarbeit und der Betreuung.

Im Rahmen des aktuellen Festivals soll nun der städtische Raum verlassen werden und mittels einer künstlerischen Intervention der Bogen in das ländlich geprägte Umland von Schwäbisch Hall geschlagen werden. Als nahezu idealer Ort für die Umsetzung ist seitens Pascal Baumgärtner, dem Festivalleiter und Kurator von Metropolink, und dem Künstler Kera aus Berlin, die Biogasanlage des Landwirtes Michael Reber in Gailenkirchen ausgewählt worden. Wesentliche Argumente für diese Wahl waren unter anderem die weite Sichtbarkeit und die aus künstlerischer Sicht ausgesprochen spannungsvolle Gestalt der Biogasanlage. Aus Sicht des Künstlers verfügt das von Herrn Reber zur Verfügung gestellte Objekt über eine ideale konstruktive Struktur für die abstrakt-geometrischen Malereien. In der Verbindung von Gebäudestruktur und -Gestaltung würde sich ein sichtbarer und nachvollziehbarer Bezug ergeben, der sich sowohl in der Nah- als auch in der Fernsicht erschließt. Durch die künstlerische Intervention im Rahmen des Metropolink Festivals würde der Anlage die Funktion einer Landmarke zukommen, das Fassadenkunstwerk würde weithin sichtbar „Zentrum“ (Schwäbisch Hall) und „Peripherie“ (ländliches Stadtumfeld) miteinander verknüpfen.

Beschlussfassung:

Kenntnisnahme.
(ohne Abstimmung)

Meine Werkzeuge